Update 2.Naturschutzhunde-Tagung "Naturschutzhunde im Fokus"

Aufgrund der momentanen Covid-19 Situation findet unsere heurige Jahrestagung am
14. November 2020 von 10 bis 17 Uhr ausschließlich online via ZOOM statt.

 

Anmeldeschluss ist der 12. November 2020!

Informationen zu Ihrer Teilnahme mittels ZOOM werden Ihnen vor der Tagung zugesandt. Für die Teilnahme via ZOOM beötigen Sie kein eigenes Programm. Der Link, den Sie zur Teilnahme erhalten, lässt sich ganz einfach im Browser (z.B. Firefox, Chrome, ...) öffnen und alle Schritte sind einfach erklärt.

 

Anmeldung

Programm

10:00 Begrüßung - Doris Wolkner-Steinberger

 

10:15  Der Verein Naturschutzhunde - die Aktivtäten eines Jahres - Veronika Pfefferkorn-Dellali

Nach der offiziellen Vereinsgründung im November 2019 folgte ein ereignisreiches Jahr 2020 voller spannender Aktivitäten. Besondere Highlights waren sicherlich der Einsatz zertifiziert NATURSCHUTZHUNDE-Teams im Kollisionsmonitoring unter Windkraftanlagen sowie die Teilnahme am EU-Projekt „LIFEStockProtect“, in dem es um das Thema Herdenschutz geht.

 

10:45 Naturschutzhunde und Windkraftanlagen -

Brigitte Komposch

Hochrechnungen zufolge verunglücken allein in Deutschland jedes Jahr bis zu 200.000 Fledermäuse an Windenergieanlagen. Durch standortspezifisch ermittelte Maßnahmen kann die Zahl der Opfer deutlich reduziert werden. Zur Überprüfung derartiger Maßnahmen wird eine sogenannte Schlagopfersuche durchgeführt, bei der unter Windrädern nach toten Fledermäusen gesucht wird. Seit einigen Jahren werden für die Suche vermehrt Hunde eingesetzt, da diese mit ihrer feinen Nase deutlich effizienter arbeiten als Menschen.

 

11:15 Vom Welpen zum Suchhund, was Welpenprägung alles so macht - Wiebke Bielenberg

Bereits beim Welpen lässt sich Interesse am Suchen und an der Zusammenarbeit mit dem Menschen wecken. Mindestens ebenso wichtig ist allerdings auch, ihn bereits in den ersten Lebenswochen auf geeignete Weise an jeden erdenklichen Umwelteindruck zu gewöhnen und ihm zu ermöglichen, frühzeitig körperliches Geschick zu entwickeln: nur so kann er als erwachsener Hund dann überall optimal und stressfrei arbeiten.

 

12:00 Evaluierung von Spürhunden für Fledermausquartiere in der Schweiz - Denise Karp, Jelena Mausbach

Die etablierten Methoden zur Erfassung von Fledermausbaum-quartieren sind sehr begrenzt und teils invasiv und zeitaufwändig. Dies obwohl deren Schutz für den Schutz der verschiedenen baumbewohnenden Fledermausarten essentiell ist. Spürhunde könnten bisherige Methoden ergänzen und somit die Quartierbestimmungen erheblich erleichtern. Bisher wurde diese Methode jedoch noch nicht ausreichend dokumentiert und evaluiert. Die geplante Studie soll die Leistung der Hunde an ausgebrachtem Kot als auch an bekannten Quartierbäumen erheben.

 

12:45 Mittagspause

 

14:00 Körperliche Belastung von Suchhunden - N.N.

 

14:45 Hunde im Einsatz gegen Naturschutzkriminalität -

Franziska Baur

Leider werden streng geschützte Tierarten hierzulande immer noch häufig durch Naturschutzkriminalität in ihrem Bestand bedroht (Beschuss, Falle oder Gift). Gerade bei Gifteinsatz zeigt die Praxis, dass begrenzte personelle Kapazitäten der Behörden das großflächige Absuchen nach Giftködern stark limitieren. Professionell geschulte Naturschutzhunde können hier Abhilfe schaffen: sie sind in der Lage in einem wesentlich kürzeren Zeitraum ein großes Gebiet zuverlässig abzusuchen.

 

15:30 Hunde im Kampf gegen illegale Greifvogelverfolgung in Österreich - Christina Wolf-Petre, Matthias Schmidt

WWF & BirdLife kämpfen seit vielen Jahren gemeinsam gegen "illegale Verfolgung" von Greifvögeln. Eine kurze Zusammenfassung soll die derzeitige Situation in Österreich beschreiben und die größten Herausforderungen skizzieren. In Nachbarländern ist der Einsatz von Hunden bei der Aufklärung von Fällen illegaler Verfolgung mittlerweile gängige Praxis. Auch in Österreich kommen mittlerweile Hunde zum Einsatz. Potential und Herausforderungen in diesem Zusammenhang werden erläutert.

 

16:15 Die Artenschutzhunde des österreichischen Zolls -

Rudolf Druml

Besonders zur Hauptreisezeit hat auch der Souvenirmarkt Hochsaison. Manche Reisende entscheiden sich leider für Mitbringsel, hinter denen Tierleid oder Artenschutz-Verletzungen stecken. Die Artenschutzhunde des Zolls sind als Detektive auf vier Pfoten im Einsatz, wenn es darum geht, eingelegte Schlangen, lebende Papageien oder getrocknete Seepferdchen im Gepäck aufzuspüren.

 

17:00 Verabschiedung und Fragerunde

Nach den Vorträgen gibt es die Möglichkeit für kurze Fragen. In der abschließenden Fragerunde gehen wir gerne auf alle offenen Fragen ein.

 

Moderation: Leopold Slotta-Bachmayr

 

Teilnahmegebühr: € 30.- regulär / € 15.- ermäßigt für Kinder und Jugendliche (bis 16 Jahre), Studenten, Senioren, Zivil- und Grundwehrdienende, beeinträchtige Personen.

Die Kontonummer zur Überweisung der Teilnahmegebühr wird nach erfolgter Anmeldung in Rechnungsform übermittelt.

Informationen zu Ihrer Teilnahme via ZOOM werden Ihnen vor der Tagung zugesandt.

 

Markieren Sie sich den Termin im Kalender - wir freuen uns auf Sie und eine spannende Online-Tagung!

 

Das Team der NATURSCHUTZHUNDE

Anmeldung, Fragen und weitere Informationen

 

 

Nachbericht, Erste Tagung der Naturschutzhunde am 30. November 2019 in Neunkirchen, Wr. Neustadt

Vereinsgründung: Naturschutzhunde – Spürhunde für den Natur- und Artenschutz

Großes Interesse herrschte am Samstag den 30. November 2019 in Neunkirchen, Wiener Neustadt bei der ersten Tagung samt Vereinsgründung der „Naturschutzhunde – Spürhunde im Natur- und Artenschutz“.

Seit diesem Wochenende gibt es ihn, den Verein „Naturschutzhunde – Spürhunde im Natur- und Artenschutz“, der bei der ersten Tagung am Samstag, den 30. November 2019 aus der Taufe gehoben wurde. Knapp 50 Teilnehmer aus dem In- und Ausland kamen zu dieser Informationsveranstaltung nach Wiener Neustadt und die Präsidentin des Vereines, Frau Doris Wolkner-Steinberger, Leiterin der Tierwelt Herberstein durfte die zahlreichen Gäste begrüßen.

Spannendes Programm

Nachdem die Vizepräsidentinnen den gemeinnützigen Verein vorgestellt haben, berichteten die Trainer der Naturschutzhunde, über die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Hunden im Natur- und Artenschutz sowie über Hunde, die im Aufsuchen von Schadkäfern eingesetzt werden. Über die spektakulären Einsätze eines Spürhundes in der Kadaversuche wurde ebenfalls referiert.

Bevor es am Nachmittag mit zwei Hunden zu einer live Vorführung ins Gelände ging, standen einige Hundeführer Rede und Antwort und erzählten von ihren Naturschutzhunden, den Anfängen und wie es im Realeinsatz zugeht.

Ein rundum gelungener Start für die Verantwortlichen der Naturschutzhunde!

Mehr Informationen zu den Machern, den Mensch-Hund-Teams und den Tätigkeiten des jungen Vereines finden Sie auf dieser Website.

 

Die Bilder dürfen nur im Zusammenhang mit der Pressemitteilung verwendet werden.